Gewerkschaften

Arbeitsschutz im Zeitalter der Digitalisierung

Die digitale Transformation und der gesellschaftliche Wandel, insbesondere die alternde Gesellschaft, stellt die Gewerkschaften in den nächsten Jahren und Jahrzehnten vor ganz neue Herausforderungen. Während im vergangenen Jahrhundert traditionell der Fabrikarbeiter vor den physischen Gefahren und Belastungen geschützt werden musste, haben sich diese Gefährdungen des Arbeitsalltages in den letzten Jahrzehnten rapide gewandelt. Auch im postindustriellen Zeitalter - im Zeitalter von Künstlicher Intelligenz, Robotik, Big Data und Digitaler Transformation - gibt es weiterhin physische Arbeit; doch das 21. Jahrhundert führt zu ganz neuen und nach wie vor unterschätzten Gefahren.

Der Wissensarbeiter ist an seinem Bildschirmarbeitsplatz großen Gefährdungen ausgesetzt; doch diese Gefährdungen sind weniger offensichtlich als die Gefahren des 20. Jahrhunderts. Physische Gefährdungen führen zu deutlich sichtbaren Verletzungen, zu bleibenden Gesundheitsbeeinträchtigungen und im schlimmsten Falle sogar zum Tod. Die psychischen Gefahren der modernen Arbeitswelt führen zu Überforderung, zu Unterforderung, zu Burn-Out, zu Bore-Out, zu Stress, zu Depressionen - und im schlimmsten Fall ebenfalls zu bleibenden (psychischen) Gesundheitsbeeiträchtigungen und zum Tod.

Gleichzeitig sind Fachanwendungen und Standardsoftware aus dem Alltag in Behörden und Unternehmen nicht mehr wegzudecken. Auch in Anstalten und Körperschaften des öffentlichen Rechts und in gemeinnützigen Unternehmen übernimmt Software wesentliche Aufgaben des täglichen Betriebs. Gelingt den Mitarbeiter*innen die effektiven, effiziente und zufriedenstellende Bedienung der Software nicht, kommt es unweigerlich zu Fehlbedienungen, die nicht selten zu einer massiven Störung der behördlichen und betrieblichen Abläufe führen. Denn scheitert die Interaktion mit einer bestimmten Fachanwendung, dann scheitert auch die Fachanwendung selbst. Das Scheitern gefährdet dabei nicht nur - wie bereits dargelegt - die psychische Gesundheit der Benutzer*innen, sondern nicht selten auch - je nach konkreter Aufgabe der jeweiligen Anwendung - die psychische und physische Gesundheit von (unbeteiligten) Dritten.

Eine große Gruppe von Menschen

Der Arbeitgeber hat durch eine Beurteilung der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdung zu ermitteln, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind. (...) Eine Gefährdung kann sich insbesondere ergeben durch (...) psychische Belastungen bei der Arbeit.

§ 5 Abs. 1, Abs. 3 Satz 6 ArbSchG

Gewerkschaften

So gelingt die Praxis

Eine Frau stellt sich schützend vor die Arbeiter

Ein Vertrag wird unterzeichnet

Die Gewerkschaften sollten zunächst - ähnlich wie Personalrät*innen und Schwerbehindertenvertreter*innen - im Rahmen von UUX Consultings ein grundlegendes Verständnis für die Methoden der menschzentrierten Gestaltung erwerben. Dabei geht es insbesondere auch um den Aufbau von Expertise zu den vier Phasen des Prozesses. Vertreter*innen der Gewerkschaften sollten im Detail verstehen, wie durch die Erhebung des Nutzungskontextes (Benutzer*innen, Aufgaben, Werkzeuge und Umgebung) die Grundlage für die Entwicklung von gebrauchstauglichen Softwareanwendungen gelegt werden kann.

Gewerkschaften lernen im UUX Consulting außerdem, wie Nutzungsanforderungen im nächsten Schritt die Integration der Bedürfnisse und Erfordernisse der Benutzer*innen über den Entwicklungsprozess hinweg sicherstellen. Im iterativen Prozess kommt der Entwicklung von Gestaltungslösungen dabei eine besonders wichtige Rolle zu - diese findet in der dritten Phase des Prozesses der menschzentrierten Gestaltung statt. Dabei entsteht in der einzelnen Iteration typischerweise eine breite Palette an Prototypen: Von low-fidelity Prototypen, über high-fidelity Prototypen bis hin zu dem fertigen Produkt. In der letzten Phase erfolgt dann die Evaluation der Softwareanwendungen mit Benutzer*innen.

Die Dimensionen des gesellschaftlichen Wandels sind also eng verknüpft mit dem Themenkomplex User Experience, Barrierefreiheit, Usability, Softwareergonomie und Gebrauchstauglichkeit. Wenn Gewerkschaften Bundesbehörden, Landesbehörden und kommunalen Behörden - aber auch Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts sowie gemeinnützige Unternehmen - beim Aufbau der entsprechenden Expertise unterstützen, können sie den Stellenwert des Themas UUX innerhalb der Behörden stärken. Dabei ist eine fokussierte Durchführung von UUX Gutachten von besonders wichtigen Fachanwendungen oder verbreiteter Standardsoftware empfehlenswert.

Gemeinsames Handeln seitens Gewerkschaften und öffentlicher Verwaltung ist die Grundlage, um psychische Belastungen am Bilschschirmarbeitsplatz wirkungsvoll zu reduzieren.

Prof. Dr. Simon Nestler
Inhaber

Ihr erster Schritt

Arbeitssicherheit durch gute UUX

Person im Gespräch

Kostenlose Beratung

Vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses, telefonisches Beratungsgespräch. In diesem Gespräch identifizieren wir gemeinsam den passenden ersten Schritt, um die psychische Arbeitssicherheit durch bessere UUX langfristig zu verbessern.

Termin vereinbaren

Alternativ erreichen mich für die Terminvereinbarung auch per Email oder telefonisch.

Folgendes könnte Sie auch interessieren

Die Bewertung der Effektivität erfordert ein umfassendes Verständnis der mit einer speziellen Fachanwendung oder einer Standardsoftware durchzuführenden Aufgaben. In diesem Beitrag erfahren Sie, welche konkreten Schritte Gewerkschaften in der Praxis zu effektiveren Fachanwendungen führen.

mehr erfahren

Systeme sind effizienter als deren Alternativen, wenn entweder mit gleichen Ressourcen bessere Ergebnisse oder gleiche Ergebnisse mit weniger Ressourcen erreicht werden. Doch wie lässt sich die Effizienz der eingesetzten Fachanwendungen durch die Gewerkschaften ganz praktisch verbessern?

mehr erfahren

Die Interaktion mit einem gebrauchstauglichen System muss für die Benutzer*innen zufriedenstellend sein; entsprechend führen nicht zufriedenstellende Interaktionen zu schlechter Usability. Welchen konkreten Beitrag können Gewerkschaften zu höherer Zufriedenstellung leisten?

mehr erfahren